Bombay Curry - Thai Art

Wir haben heute für euch eines unserer indischen Curry Mischungen in einem thailändischen Curry verarbeitet. Grundsätzlich macht die Zusammensetzung des Gemüses es eher zu einem Thai Curry. Wer aber die Zutaten ein wenig auf seinen persönlichen Geschmack anpassen möchte, der ist natürlich herzlich dazu eingeladen. Ein Curry ist ja schlussendlich auch deswegen so wunderbar, weil man es nach dem eigenen Geschmack variieren kann.

Gewürze:

Bombay Curry

2 Birdseye Chili

Salz

Zutaten:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Brokkoli

5-8 Pilze

3 Karotten (Optional für die Dekoration)

300g Tofu

1 Dose Kokosmilch

3-4 Esslöffel Öl

150g Reis (oder Beilage nach Wahl)

 1 Limette 

Für ein intensives Geschmackserlebnis besteht der Kochprozess aus 2 Teilen: Die Zubereitung des Gemüses und die Anreicherung der Kokosmilch.

 

Schritt 1:

Wir beginnen damit, das Gemüse vorzubereiten. Dafür schneiden wir die Zwiebel und die Knoblauchzehen in feine Stücke. Die Pilze (wir haben einfach Champignons verwendet, da sie zu allem passen und gut zu finden sind) trennen wir vom Stiehl und schneiden sie in dünne Scheiben. Der Brokkoli wird gewaschen, die Knospen abgetrennt und in bissgerechte Happen geschnitten. Wir verwenden auch den Strunk des Brokkoli, da er einen intensiven Geschmack hat und die Verwendung für weniger Abfall sorgt. Dafür einfach die äußeren Schichten abschneiden oder Schälen und den Strunk würfeln.

 

Schritt 2:

Auf mittlerer Hitze geben wir ein wenig Öl in einen Wok. Wer keinen Wok hat, kann auch eine Pfanne mit erhöhten Wänden verwenden. Dazu geben wir nun die Zwiebeln und lassen in 2-3 Minuten glasig werden. Dazu kommt der Knoblauch, und wenig später auch schon der Brokkoli, damit der Knoblauch uns nicht verbrennt. Dies lassen wir 5 Minuten zusammen anbraten und geben nun die Pilze dazu. Pilze haben einen niedrigen Garpunkt und benötigen deswegen nicht so viel Zeit an der Hitze. Das alles wird mit einer Prise Salz abgeschmeckt, kräftig umgerührt und aus dem Wok genommen.

 

Schritt 3:

Zu dem Fond der sich unten gebildet hat, geben wir nun das Bombay Curry und lassen es ebenfalls auf mittlerer Stufe anrösten. Durch das anrösten der Curry Mischung entfalten sich die Aromen der Gewürze und der Geschmack intensiviert sich. Siehe auch unseren Artikel zu Gewürze selber rösten (link hier)

Nach 1-2 Minuten geben wir die Kokosmilch hinzu und verrühren alles kräftig mit einander. Der Fond der sich unten gebildet hat, sollte mit einem Holz oder Silikon Löffel abgeschabt werden. Was vielleicht ein wenig „verbrannt“ erscheint, ist purer Geschmack! Die Kokosmilch lassen wir nun auf mittlerer Hitze eine Stunde mit den Gewürzen fusionieren.

 

Schritt 4:

Nun marinieren wir unseren Tofu um ihm ein wenig mehr Geschmack einzuverleiben. Dazu schneiden wir ihn in kleine Würfen (ca. 2x2cm) und geben ihn mit Öl, den 2 fein gehackten Birdseye Chilis, 1/2 Teelöffel Bombay Curry und Salz in einen tiefen Teller. Den Tofu lassen wir nun so lange stehen, wie wir unsere Kokosmilch fusionieren lassen.

 

Schritt 5:

Im letzten Schritt kommt nun alles zusammen. Wir nehmen eine Pfanne und erhitzen sie auf eine hohe Temperatur. Den Tofu dazu geben und scharf anbraten, bis er knusprig wird. Parallel dazu geben wir das Gemüse wieder in die Kokosmilch und lassen es zu gewünschten Konsistenz garen.

 

Wir richten mit Reis an und garnieren mit Karottenscheiben, die wir mit einem Sparschäler geschnitten haben, um sie besonders dünn zu kriegen, weißem Sesam und Lauchzwiebeln. Für die Garnitur könnt ihr aber auch beispielsweise Nüsse verwenden.