Veganes Bärlauch Pesto

Bärlauch Pesto ist ein wahrer Klassiker unter den selbst zu machenden Pestos. Es ist vielseitig einsetzbar und schmeckt besonders gut mit Nudeln, auf Hühnerbrust oder Fisch im Backofen. Das Grüne Kraut ist vielerorts in Deutschland in Laubwäldern zu finden. Dort kann man sich der Regionalität und frische beim Sammeln dann besonders sicher sein. Da wir unseren Hauptsitz in Berlin haben, haben wir unseren Bärlauch im Plänterwald gesammelt. Alles was ihr sonst für das Pesto benötigt findet ihr im Supermarkt oder bei uns im Shop. Wir haben uns dazu entschieden sowohl das Pesto als auf die hausgemachte Pasta vegan zu gestallten. Natürlich kann man dem Pesto je nach Belieben auch noch Parmesan hinzufügen und die Pasta ganz klassisch mit Eiern zubereiten. Wer die Pasta lieber bei seinem Pasta-Händler seines Vertrauens kauft, wird von uns auch nicht schief angeguckt.
Die Zutaten lauten wie folgt:
Pesto:
 
Zum Servieren:
  • Rucola/Basilikum
  • Kerniges Topping
  • Avocado ½
  • Frische Tomaten
  • Olivenöl
 
Für veganen Parmesan:
Nudeln
  • Wir haben ein Rezept von einem unserer Lieblings Food-Blogs nachgekocht und empfehlen euch dieses Rezept wärmstens!
Wir entscheiden uns mit dem veganen Parmesan zu beginnen, denn wer den Mixer erst für den veganen Parmesan verwendet, muss ihn nicht zwischen der Zubereitung des veganen Parmesans und des Pestos ausspülen. Jedoch sollten wir zur Vorarbeit die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl leicht anrösten um einen schönen, gerösteten Geschmack zu entfalten.
Schritt 1: Wir geben also 130g Cashewkerne, 20g Pinienkerne und 4EL Hefeflocken in einen Standmixer und mixen es zu einem homogenen Pulver zusammen. Dieses geben wir nun aus dem Mixer in eine Schale und stellen es an den Rand. Der „Parmesan“ wird erst am Ende zum Verfeinern wieder benötigt.
Schritt 2: Nun geben wir alle, für das Pesto gelistete Zutaten, in den Standmixer und mixen auch dies zu einer homogenen Masse. Je nach Belieben, kann ein Schluck Wasser zum Verdünnen des Pestos verwendet werden. Das kommt völlig auf den Geschmack an.
Schritt 3: Nun sollten wir die Nudeln in kochendes Wasser geben. Je nachdem für welche Nudeln ihr euch entscheidet, kann hier die Kochzeit variieren.
Zum Verfeinern bzw. als Topping empfehlen wir euch eine Hand voll frischen Ruccola, ein paar frische Cherry Tomaten, eine halbe gestückte Avocado und ein wenig unseres kernigen Toppings.
Zudem kommt am Ende der vegane Parmesan und ein Schluck Olivenöl über die Pasta.
Guten Appetit wünscht Zimt&Pfeffer